Islamisches Zentrum Hamburg
Delicious facebook RSS An einen Freund senden drucken speichern XML-Ausgabe HTML-Ausgabe Output PDF
Nachrichten Code : 195352
Datum der Veröffentlichung : 9/14/2018 9:45:00 PM
Aufrufe : 476

„Die Unsterblichkeit des Aufstandes von Imam Hussain (a.)“


Freitagsansprache von 14.09.2018
von Hujjat ul-Islam Ansari

 Im Namen Allahs, des Barmherzigen, des Allerbarmers

Aller Lobpreis gebührt Gott, dem Erhabenen, dem Herrn aller Welten. Wir danken Ihm für Seine Gnade und Seine Gaben und bitten Ihn um Hilfe und Rechtleitung in allem, was wir tun, und hoffen, dass Er uns in Seine Gunst aufnimmt. Sein Frieden und Segen sei mit unserem Propheten Muhammad, seinen reinen Nachkommen und seinen rechtschaffenen Gefährten. O Diener Gottes, ich rate mir selbst und Ihnen allen zur Ehrfurcht vor Gott und zum Gehorsam gegenüber Seinen Geboten.


Ich möchte Ihnen auf diesem Wege mein Beileid zum Martyrium von Imam Hussain (a.s.) ausdrücken.

Das Geschehnis von Aschura, ist kein Ereignis, welches zu einem Ort,  einer Zeit oder einer Region gehört. Die Geschichte von Karbala,  ist Allumfassend und Allgegenwertig. Aschura ist auch nicht an eine bestimmte Religion gebunden, sondern hat Einfluss auf diese gesamte Welt.

Die Begleiter von Imam Hussain (a.) in Karbala, waren aus allen Altersgruppen, Orten und Völkern und sie alle spielten dort eine wichtige Rolle. Seine Begleiter stellten sinnbildlich eine Schule für die gesamte Welt und Zeit dar.

In den vergangenen 1379 Jahren wurde sich stets mit der Geschichte Karbalas beschäftigt und diese wurde immer wieder aufs Neue analysiert. Der Grund dieser ständigen Beschäftigung, ist dass dieses Ereignis und seine Lehren lebendig gehalten werden müssen.

Manche behaupten laienhaft, dass das Geld, welches für diese Trauerzeremonien in der ganzen Welt verwendet wird, besser für die Bedürftigen gespendet werden sollte. Diese Menschen haben allerdings nicht verstanden, dass man in den Trauerzeremonien von Aschura selbst solche Aufgaben wie das Spenden erlernt.

Alle Imame (a.) welche nach Imam Hussain (a.) eine Trauerzeremonie abhielten, wussten natürlich ohne Zweifel, dass man die Bedürftigen unterstützen muss. Aber dennoch hielten sie diese Veranstaltungen ab, umso die Schule von Karbala aufrecht zu erhalten. Jene welche also z.B. die Pilgerfahrt und die Reise zum Arbain kritisieren, sind jene welche die Schule von Karbala schließen möchten.


Manche Muslime haben den wahren Wert dieser Lehren von Aschura nicht verstanden. Wobei es sogar Nicht-Muslime gibt, welche diese Lehre verstanden haben.

Antoine Bara, welcher ein Buch verfasste mit dem Titel „Hussain aus christlicher Sicht“ sagte: „Wäre Hussain einer von uns, so hätten wir für ihn an jedem Ort ein Symbol dargestellt und mit ihm das Christentum hervorgebracht.“

Dies bedeutet, dass wir Muslime eine Persönlichkeit besitzen, mit welcher wir den Islam präsentieren können. In diesen Veranstaltungen die für Imam Hussain (a.) stattfinden,  befindet sich eine Gelegenheit, Koran und Dua, islamische Weisungen und islamische Lehren zu erlernen.

George Jordac sagte: „Genauso wie Hussain mit dem Stamm der Propheten und deren Moral und Ethik verbunden war, so war Yazid mit dem Geist der Ignoranz von Sufiyan verbunden.“

Der christliche Orientalist Henri Lammens sagte: „Der Prophet des Islams, war der Verkünder der Offenbarung, Ali war der erläuterter der Offenbarung und Hussain war jener, welche die Offenbarung ausführte.“

Es gab viel Blutvergießen in der Geschichte, welches ohne erhalt geblieben ist. Aber besonders ein Blut, welches vergossen wurde, ist unsterblich geblieben und dies war das Blut von Imam Hussain (a.)

Die Faktoren welche zu dieser Unsterblichkeit führten sind:

·      Der Wille Gottes

·      Ikhlas (Aufrichtigkeit)

·      Die Allumfassenden Lehren der Ereignisse

·      Die verschiedenen Charaktere der Begleiter Imam Hussains (a.)

·      Die Persönlichkeit von Imam Hussain (a.) selbst

·      Die Erwähnung und dem Gedenken der Geschichte durch die Imame (a.) 

·      Die Mitteilung der Botschaft durch Hazrate Zainab (a.) und Imam Sajjad (a.)

·      Das Versprechen Gottes, dass das Wahre vor dem Falschen siegen wird. Wie es im Surah Rad Vers 17 heißt:

o   Er sendet vom Himmel Wasser herab, und da fließen Täler nach ihrem Maß, und die Flut trägt Schaum an der Oberfläche. Ein ähnlicher Schaum tritt aus dem aus, worüber man das Feuer brennen lässt, um Schmuck oder Gerät anzufertigen. So führt Gott (im Gleichnis) das Wahre und das Falsche an. Was den Schaum betrifft, so vergeht er nutzlos. Was aber den Menschen nützt, bleibt in der Erde. So führt Gott die Gleichnisse an.

·      Die Ungleichheit der sich gegenüber stehenden Seiten und der tiefen Tragöde darin

·      Die Tradition der Muslime und der liebenden Imam Hussains (a.), welche diesem Ereignis stets gedacht haben und dies immer noch tun. 

Diese Faktoren führten zur Unsterblichkeit des Aufstandes von Aschura.

Mögen wir Inscha Allah zu jenen gehören, welche stets auf der Seite der Wahrheit stehen


 


Kommentar



Zeige nichtöffentliche
تصویر امنیتی :