Islamisches Zentrum Hamburg
Delicious facebook RSS An einen Freund senden drucken speichern XML-Ausgabe HTML-Ausgabe Output PDF
Nachrichten Code : 182688
Datum der Veröffentlichung : 5/24/2016 2:10:42 PM
Aufrufe : 1485

Die Islamkunde 177, der Islam und ethische Rechte 22


Freitagsansprache von 06.05.2016
von Ayatollah Dr. Ramezani Imam und Leiter des Islamischen Zentrums Hamburg e.V.


Im Namen Allahs, des Barmherzigen, des Allerbarmers
Aller Lobpreis gebührt Gott, dem Erhabenen, dem Herrn aller Welten. Wir danken Ihm für Seine Gnade und Seine Gaben und bitten Ihn um Hilfe und Rechtleitung in allem, was wir tun, und hoffen, dass Er uns in Seine Gunst aufnimmt. Sein Frieden und Segen sei mit unserem Propheten Muhammad, seinen reinen Nachkommen und seinen rechtschaffenen Gefährten. O Diener Gottes, ich rate mir selbst und Ihnen allen zur Ehrfurcht vor Gott und zum Gehorsam gegenüber Seinen Geboten.

Der Aufbau des Familiensystems im Islam
Ein weiteres Thema, welches Imam Sajjad im seinem „Risala al-Hughugh“ betont, ist das „Recht des Ehepartners“. Interessant ist es zu sehen, dass die juristische Thematiken zwischen Mann und Frau, welche mehr als 1300 Abschnitte im Gesetz sind, seit Beginn des Islams (seit mehr als 1400 Jahren) ausdrücklich hervorgehoben wurden. Daher ist es sehr wichtig und ein Muss, sich diesen zu widmen. Der Prophet Muhammad (Friede sei auf Ihn und seine Familie), welcher sich sowohl, für ein intaktes Familiensystems, als auch für das Befolgen der gegenseitigen Rechte der Ehepartner einsetzte, legte stets sehr genau und getreu diesen Lehren, den Mitmenschen dar. Auch der heilige Koran weist sehr oft in einigen Versen diese Angelegenheit auf, vor allem in Bezug auf die islamischen Gesellschaftsdinge, denn diese Gesetzessammlung, soll als Vorsatz einer Gemeinschaft dienen, welche somit letztendlich, in ethischen und juristischen Bereichen des Familienaufbaus, geregelt und  festgelegt, agieren können. Wenn sich generell die Familien an die pädagogischen und lehrhaften Grundsätze anlehnen würden, könnte sich demnach, die Gesellschaft wieder auf die wahrhaftige und reale Lebenslaufbahn begeben, unter der Bedingung, dass wieder keine Hindernisse und Schäden das Familiensystem beeinträchtigen könnten, sodass sich dadurch die Möglichkeit ergibt, Deformationen und Regelwidrigkeiten im Volk zu bilden. Denn somit letzten Endes wird dadurch die Autorität der Gemeinschaft eingebüßt.

Der Islam ordnet fürs Familiensystem, viele verschiedene Gesetze und Regelungen an, welche von jeglicher Gesetzesabweichungen fern sind. Jedoch ist es wichtig, diese Gesetze einzuhalten und mehr Achtung und Aufmerksamkeit zu schenken, denn leider führte es, aufgrund der Nachlässigkeit dieser wichtigen Regelungen dazu, dass sich die Gesellschaft immer wieder mit neuen Problemen, in Bezug auf das Familiensystem, begegnet. Hingegen sind die Beunruhigungen im Familiensystem so hoch, dass sich viele Familienkreise entzweien und die Kinder leider dadurch die wahren Opfer sind, da sie keinerlei Mitgefühl von den Eltern erhalten. Dadurch bezieht sich Imam Sajjad (Friede sei auf Ihn) viel auf die Gesetze der kleinsten Ordnungsstruktur in der Gesellschaft, nämlich die Gesetze der Familie.

Jedoch ist es wichtig zu erwähnen, dass diese Thematik viele Bandbreiten besitzt und wir nur einen kleinen Teil davon aufführen können. Imam Sajjad (Friede sei auf Ihn) besagt zu diesem Thema folgendes: „Nun das Recht der-oder diejenigen, welche durch die Heirat mit dir zustande gekommen ist, also das Recht des Ehepartners, welches wie folgt ist: Du musst wissen, dass Gott es dazu gebracht hat, dass dieser Partner für dich als Seelenfrieden, Seelenruhe und Lebensbegleiter dient, und ihr sollt auch aufgrund dieses Gottessegens stets Dankbarkeit zeigen, und man sollte wissen, dass man mit diesem Gottessegen, der einem aufgetragen wurde, immer gut umzugehen hat und ehren soll. Man sollte immer geduldig mit ihr (vor allem hier ist der Mann gemeint, wie er mit seiner Frau umgehen sollte) umgehen solange du keine Sünden begehst, auch wenn du als Mann vielleicht auf sie mehr Rechte diesbezüglich besitzt, und sie eher auf deine Befolgung Acht geben muss! Sie jedoch besitzt bei dir das Recht der Einfühlsamkeit und Geselligkeit, und außerdem sollte sie die Ruhe und Entspannung bei dir ausstrahlen, damit dies für dich einfacher zu unterschiedlichen Erfolge und Genüssen führen kann. Und dies selbst ist ein großes Recht, welches niemals ohne Gottes Hilfe erlangt werden kann.“[1] Diese klaren und einleuchtenden Sätze wurden in einer Zeit verfasst, indem es für die Frauen keinerlei Liebe und Geborgenheit gab, und sie nur als Objekt und Werkzeug ausgenutzt wurden. Das bemerkenswerte ist, dass hierbei nun die Stellung der islamischen Lehren und der Ahlul Bayt (Friede sei auf Ihnen) deutlich gezeigt wird. Der Grund dafür ist, dass diese Lehren immer wieder bekräftigt wurden, da sie für alle Propheten und Gesandte Gottes zählen, da sie alle von Gott als Beauftragter geschickt wurden, damit sie allen Menschen mitteilen, stets gerecht zu handeln und sich auch dementsprechend zu verhalten. Und diese Dinge werden auch in den wunderbaren Worte von Imam Sajjad (Friede sei auf Ihn) deutlich, denn die ganze Welt zeigt sich im wahrsten Sinne des Wortes „durstig“ nach diesen Aufschlüssen und Erkenntnissen, und diese richten sich als eine Art Plädoyer für die Rechte der beiden Ehepartner und der ganzen Familie. Wenn man sich an diese Anweisungen hält führt es dazu, dass die wahre Seele des Lebens im Menschen eingehaucht werden kann. Der Imam führt das Geheimnis der Philosophie des Familienlebens auf, welche schon von Kindesalter beider Geschlechter dadurch beeinflusst wurde, welche nämlich „die Zuneigung und der Liebenswürdigkeit“ ist, denn dieses Thema ist einer der Lehren, welche im heiligen Koran auch genannt wurde: „Und eines seiner Zeichen ist, dass die Ehepartner aus eurer eigenen Spezies gebildet wurden (aus denselben Fötus wie auch ihr gebildet wurdet), sodass ihr bei ihnen eure Ruhe finden könnt, und unter euch hat Gott Liebe und Zuneigung festgelegt, und wahrhaftig in diesen Zeichen sind Lehren für diejenigen, die nachdenken.“[2] In der Sura Araf wird auch dieses Anliegen erläutert: „Er ist derjenige, der euch erschaffen hat aus einer Seele und aus der gleichen Spezies auch den Partner, damit ihr Ruhe und Frieden finden könnt.“[3]

Diese Seelenruhe steht ohne Zweifel als wichtige Rolle im psychischen, physischen, individuell und in kollektiven Bereichen für beide Geschlechter da,  und ist daher auch im Familiensystem sehr bedeutungsvoll. Durch Ruhe und Frieden im Alltag, werden dementsprechend die Verpflichtungen im Leben leichter erfüllt und absolviert. Sehr zutreffend dazu, ist der Koranvers, welcher die Liebe und Zuneigung anführt, denn bekanntermaßen wird im Endeffekt durch die Liebenswürdigkeit, das angestrebte Beziehungsverhältnis im Leben, erreicht. Wenn man jedoch dieses Verhältnis und diese Geselligkeit auf einer schiefen Bahn auffindet, bringt es die Liebenswürdigkeit wieder dazu, dass sich diese wieder auf die richtige Bahn begibt und wieder einlenkt. Im Fachbereich sagt man, dass die Liebenswürdigkeit (Mawadda), einen Verdienst und eine Hilfe untereinander darstellt, wohingegen die Barmherzigkeit (Rahma) einseitig und aufopferungsvoll ist.

Nach diesem Grundsatz, sollten die Säulen der Familie generell (also das Ehepaar) versuchen, die juristischen und moralischen Gesetze stets einzuhalten, welche zum Beispiel wie folgt sein können (Gesetze): die Unterhaltszahlungen an der Frau wie zum Beispiel Nahrung, Unterkunft, Kleidung, welche der Mann darauf achten sollte, diese zu begleichen. Natürlich gehört dem Mann auch Gesetze, welche die Frau beachten sollte, jedoch sollte man in Bezug auf diese juristischen Gesetze, immer das Familienverhältnis mit Harmonie, Freude, Liebe, Zuneigung und Selbstbewusstseinsgefühl gestalten und beibehalten (welche im Prinzip unter anderem, die moralischen Gesetze sind).

Ein weitere Aufgabe, welche im Familiensystem von hohe Bedeutung geschenkt wird, ist, dass man zunächst die unterschiedlichen Verantwortungen zwischen den Ehepartnern, untereinander festlegt und definiert. Außerdem sollte man auch den moralischen Ansichten besonders viel Achtung schenken und generell immer Gutes tun und herzlich sein. Der Prophet (Friede sei auf Ihn und seine Familie) besagt hierzu: „ Der Beste von euch ist der Beste von euch in Bezug auf eure Familie (Das heißt der beste Mensch ist derjenige, welcher am besten mit seiner Familie, in moralischer Sicht, umgeht.) und ich bin der Bester von euch in Bezug auf meine Familie (Das bedeutet, dass der Prophet der beste Mensch, in Bezug auf seine familiären Moralverhältnisse und familiäres Moralverhalten, ist.).“[4] Es heißt sogar auch, dass die Mithilfe beim Haushalt der Ehefrau, eine Art Gottesdienst ist. Daher gibt der Prophet (Friede sei auf Ihn und seine Familie) Imam Ali (Friede sei auf Ihn) folgenden Ratschlag: „ Oh Ali, deinen Einsatz und Hilfe gegenüber dem Ehepartner (wie auch zum Beispiel Haushalt), zählt wie die Sühne und Büße der großen Sünden und das Vertreiben vom Zorn Gottes, und die Brautgabe der Hurifrauen (Frauen im Paradies), und führt dazu das man mehr Lohn bei  guten Taten (von Gott) erhält.“[5]

Diese Ehrung und Huldigung der Frau bringt somit, die Blüte und den Glanz des Familiensystems zum Ausdruck, daher sollten die Ehemänner nie streng handeln, sondern eher die Ruhe und den Frieden in ihr ausstrahlen lassen, indem er ihr immerzu beisteht und mithilft. Hierbei erwähnt der Prophet (Friede sei auf Ihn und seine Familie) folgendes: „Es gehört keiner zu uns (Muslimen), der wohlhabend ist und sich schlecht bei seinem Ehepartner benimmt und sie unter schlechten Lebensbedingungen verweilen lässt.“[6] Und in einer weiteren Überlieferung besagt er: Niemals soll ein Mann seine Frau schlagen, denn damit widerspricht er die Vorschritten Gottes und des Propheten: „ Jeder der seine Frau ohne Recht und Grund schlägt, werde ich mich vor ihm am Jüngsten Gericht stellen (und mit ihm anlegen). Schlagt nicht eure Frauen, denn jeder der sie ohne Recht und Grund, schlägt, zeigt Ungehorsamkeit gegenüber Gott und seinem Propheten.“[7]

Die Resultate bei Befolgung der Familienrechte
Es ist eindeutig, dass wenn man sich an die unterschiedlichen Gesetze zwischen den Ehepartner, welche sehr stark im Islam bekräftigt wurden, hält und diesen Aufmerksamkeit schenkt, werden sich letztendlich keinerlei Probleme oder Sorgen im Familienleben aufzeigen. Daher betont auch Imam Sajjad (Friede sei auf Ihn), neben den moralischen Entgegenkommen und Anteilnahme, auch die dadurch entstehenden Ruhe und Harmonie im Familienkreis. Deswegen ist es für jeden verpflichtend immer dankbar für diesen großen Segen zu sein, sodass sich infolgedessen, das Familiensystem seine wahre Funktion, im Leben, offenbaren kann.




[1] Ibn Shaba Harani, Hassan ibn Ali, Tuhaf al-Ughul, Seite 262, Qom, Jamee Mudarresin, Zweite Auflage, Jahr 1404 (Mondjahr).

[2] Sura Ar-Rum, Vers 21.

[3] Sura Al-Araf, Vers 189.

[4] Ibn Babiwai, Muhammad ibn Ali, Man la yadhuru al-Faghih, Drittes Band, Seite 555, Hadtih 4908, Qom, Daftare Entesharate Eslamiy, Zweite Auflage, Jahr 1413 (Mondjahr).

[5] Shairi, Muhammd ibn Muhammad, Jamia al-Akhbar, Seite 102, Najaf, Matbaa Haidariyya, Erste Auflage, ohne Datum.

[6] Ibn Abi Jumhur, Muhammad bin Zain ad-Din, Awali al-Liali, Erstes Band, Seite 255, Hadith 15, Qom, Dar Sayyid ash-Shuhada linnashr, Erste Auflage, Jahr 1405 (Mondjahr).

[7] Dailami, Hassan ibn Muhammad, Irshad al-Ghulub ila as-Sawwab, Band 1, Seite 175, Qom, Ash-Sharif ar.Radhii, Erste Auflage, Jahr 1412 (Mondjahr).


Kommentar



Zeige nichtöffentliche