Islamisches Zentrum Hamburg
Delicious facebook RSS An einen Freund senden drucken speichern XML-Ausgabe HTML-Ausgabe Output PDF
Nachrichten Code : 193256
Datum der Veröffentlichung : 4/18/2018 5:48:05 PM
Aufrufe : 968

Lehren aus dem Koran (6) Arroganz und Überheblichkeit (4)


Freitagsansprache von 26.01.2018
von Ayatollah Dr. Ramezani Imam und Leiter des Islamischen Zentrums Hamburg e.V

Im Namen Allahs, des Barmherzigen, des Allerbarmers
Aller Lobpreis gebührt Gott, dem Erhabenen, dem Herrn aller Welten. Wir danken Ihm für Seine Gnade und Seine Gaben und bitten Ihn um Hilfe und Rechtleitung in allem, was wir tun, und hoffen, dass Er uns in Seine Gunst aufnimmt. Sein Frieden und Segen sei mit unserem Propheten Muhammad, seinen reinen Nachkommen und seinen rechtschaffenen Gefährten. O Diener Gottes, ich rate mir selbst und Ihnen allen zur Ehrfurcht vor Gott und zum Gehorsam gegenüber Seinen Geboten

Arroganz und Überheblichkeit sind ebenso der Ursprung aller Untugenden, als auch die Grundpfeiler des Unglaubens. Imam Sadegh (gegrüßet sei er) sagt: „Die Wurzeln des Unglaubens sind Dreier: Gier, Rebellion und Eifersucht.“[1]

 

Arroganz und Herrschsucht

Ein arroganter Mensch versucht stets, alles in die Hand zu nehmen und nach seinen Vorstellungen zu formen. Selbst bei Konfrontation mit Problemen agiert er nach seinem Egoismus und beachtet nur seine eigenen Interessen. Er hat nämlich alles Macht und Reichtum für sich gesammelt und versucht, über andere zu herrschen. So ein Mensch unterdrückt in seiner Überheblichkeit andere Menschen, und da er keine Tugenden besitzt, gibt er nur mit seiner Macht und seinem Reichtum an, und denkt stets, dass er etwas Besseres als die anderen ist.

 

Arroganz, eine Untugend in der Natur des Menschen

Arroganz gehört zu den Eigenschaften, die in jeder Hinsicht verpönt ist. Selbst diejenigen, die an keine Religion glauben, bezeichnen sie als einer der hässlichsten Eigenschaften des Menschen. Egal, wie sehr auch der arrogante Mensch glaubt, mit seiner Arroganz Ruhe erzielen kann, wird er trotzdem, aufgrund dieser Untugend, die Gesandten und Zeichen Gottes verleumden und der Identitätslosigkeit verfallen.

 

Arroganz, eine psychische Krankheit

Arroganz ist eine seelische Eigenschaft und zählt eigentlich zu den Krankheiten. Sie zeigt sich – obwohl sie eine innere Eigenschaft ist – im Verhalten und Worte des Menschen. Man kann die Arroganz in vielen Worten, Blicken und Verhaltensmustern erkennen. Doch diese Untugend kann man hauptsächlich in der Gangart sehen. Der Koran verurteilt die Gangart eines arroganten Menschen und sagt: „Und gehe nicht übermütig auf der Erde einher. Du wirst ja die Erde nicht aufreißen noch die Berge an Höhe erreichen (können).“[2] Und an einer anderen Stelle sagt er: „Die Diener des Allerbarmers sind diejenigen, die maßvoll auf der Erde umhergehen“[3]

 

Charakterzüge arroganter Menschen

Die Erwartungen arroganter Menschen von den anderen sind sehr hoch, so dass sie bei Feiern den Sonderplatz zum Sitzen wählen, und dabei erwarten, dass man ihnen diesen Platz reserviert. Sie erwarten, dass man sie zuerst begrüßt, niemand sie kritisiert, und ihnen keine Ratschläge gibt. Außerdem erwarten sie, dass man sie sehr achtet.

 

Verschiedene Formen der Arroganz und die schlechtesten unter ihnen

Die schlimmste Form von Arroganz ist, dass der Mensch sich Gott gleichstellt und behauptet, Gott zu sein. So eine Arroganz entspringt der Unwissenheit der Menschen. Genau, wie Fir´un, der behauptete, Gott zu sein: „Er sagte: "Ich bin euer höchster Herr."[4] Und an einer anderen Stelle behauptet er: „Und Fir'aun sagte: "O ihr führende Schar, keinen anderen Gott weiß ich für euch als mich (selbst).“[5]

Es ist eindeutig, dass solche Behauptungen zur Erniedrigung der Allgemeinheit – die gutgläubig sind – sind, damit die Grundpfeiler ihrer Herrschaft gefestigt werden.

Ein weiteres schlechtes Beispiel für Arroganz ist der Ungehorsam Luzifers gegenüber Gott. Er widersetzte sich dem Befehl Gottes und verlor demzufolge die Barmherzigkeit Gottes. Der Koran zitiert Luzifer, wo er Gott sagt: „Er sagte: "Ich kann mich unmöglich vor einem menschlichen Wesen niederwerfen, das Du aus trockenem Ton, aus fauligem schwarzen Schlamm erschaffen hast."[6], und an einer anderen Stelle: „Er (Allah) sagte: "Was hat dich davon abgehalten, dich niederzuwerfen, als Ich (es) dir befahl?" Er sagte: "Ich bin besser als er. Du hast mich aus Feuer erschaffen, ihn aber hast Du aus Lehm erschaffen."[7]

Eine weitere Form der Arroganz, ist die Arroganz gegenüber den Gesandten und Propheten Gottes. Diese Menschen weigern sich, den Lehren der Gesandten Gottes zu folgen, und sagen – wie der Fir´un – voller Arroganz: „Sie sagten: "Sollen wir denn zwei menschlichen Wesen (Moses und sein Bruder Aaron) unseresgleichen glauben, wo doch ihr Volk in unserem Dienst steht?"[8] manchmal sagen wie das Volk Noahs: „Wenn ihr einem menschlichen Wesen euresgleichen gehorcht, dann werdet ihr fürwahr Verlierer sein.“[9] Manchmal suchen sie nach einer Ausrede und Trotzen: „Und diejenigen, die nicht die Begegnung mit Uns erwarten, sagen: "O würden doch die Engel auf uns herabgesandt, oder könnten wir doch unseren Herrn sehen!" Sie verhalten sich ja hochmütig in Bezug auf sich selbst, und sie lehnen sich in großer Mißachtung auf.“[10]

Eine weitere Form der Arroganz ist bei Menschen, die glauben, etwas Besseres zu sein, als die anderen Menschen. Sie sehen sich über die anderen und für sie sind die Menschen unbedeutende Wesen. Sie respektieren niemanden und sind der Ansicht, sie seien was Besonderes.

 

Schlusswort

Es liegt klar auf der Hand, dass alle Formen der Arroganz verpönt und schlecht sind – die dann bekämpft und ausgemerzt werden müssen.



[1] أُصُولُ الْكُفْرِ ثَلَاثَةٌ الْحِرْصُ وَ الِاسْتِكْبَارُ وَ الْحَسَدُ, Kellini, Mohammad bin Yaqoub, al-Kafi, Band 2, S. 289 Überlieferung 1, Teheran, Darol Kotob al-Islamiyah, 4. Auflage, 1407 nach dem Mondkalender

[2] وَلَا تَمْشِ فِي الْأَرْضِ مَرَحًا ۖ إِنَّكَ لَن تَخْرِقَ الْأَرْضَ وَلَن تَبْلُغَ الْجِبَالَ طُولًا, al-Isra, Vers 37

[3] وَ عِبادُ الرَّحْمنِ الَّذينَ يَمْشُونَ عَلَى الْأَرْضِ هَوْناً؛, al-Furqan, Vers 63

[4] فَقَالَ أَنَا رَبُّكُمُ الْأَعْلَىٰ, al-Nazi´at, Vers 24

[5] وَقَالَ فِرْعَوْنُ يَا أَيُّهَا الْمَلَأُ مَا عَلِمْتُ لَكُم مِّنْ إِلَـٰهٍ غَيْرِي, al-Qasas, Vers 38

[6] قالَ لَمْ أَكُنْ لِأَسْجُدَ لِبَشَرٍ خَلَقْتَهُ مِنْ صَلْصالٍ مِنْ حَمَإٍ مَسْنُون‏, al-Hijr, Vers 33

[7] قَالَ مَا مَنَعَكَ أَلَّا تَسْجُدَ إِذْ أَمَرْتُكَ ۖ قَالَ أَنَا خَيْرٌ مِّنْهُ خَلَقْتَنِي مِن نَّارٍ وَخَلَقْتَهُ مِن طِينٍ, al-A´raf, Vers 12

[8] فَقَالُوا أَنُؤْمِنُ لِبَشَرَيْنِ مِثْلِنَا وَقَوْمُهُمَا لَنَا عَابِدُونَ, al-Mu´minun, Vers 47

[9] وَلَئِنْ أَطَعْتُم بَشَرًا مِّثْلَكُمْ إِنَّكُمْ إِذًا لَّخَاسِرُونَ, ebenda, Vers 34

[10] وَقَالَ الَّذِينَ لَا يَرْجُونَ لِقَاءَنَا لَوْلَا أُنزِلَ عَلَيْنَا الْمَلَائِكَةُ أَوْ نَرَىٰ رَبَّنَا ۗ لَقَدِ اسْتَكْبَرُوا فِي أَنفُسِهِمْ وَعَتَوْا عُتُوًّا كَبِيرًا, al-Furqan, Vers 21



Kommentar



Zeige nichtöffentliche
تصویر امنیتی :