Islamisches Zentrum Hamburg
Delicious facebook RSS An einen Freund senden drucken speichern XML-Ausgabe HTML-Ausgabe Output PDF
Nachrichten Code : 188846
Datum der Veröffentlichung : 8/5/2017 2:32:37 PM
Aufrufe : 573

Familie im Koran 29 (Segen und positive Auswirkungen der Familie)


Freitagsansprache von 30.09.2016

von Hujjatol Islam val Muslimin Dr. Torabi


Im Namen Allahs, des Barmherzigen, des Allerbarmers
Aller Lobpreis gebührt Gott, dem Erhabenen, dem Herrn aller Welten. Wir danken Ihm für Seine Gnade und Seine Gaben und bitten Ihn um Hilfe und Rechtleitung in allem, was wir tun, und hoffen, dass Er uns in Seine Gunst aufnimmt. Sein Frieden und Segen sei mit unserem Propheten Muhammad, seinen reinen Nachkommen und seinen rechtschaffenen Gefährten. O Diener Gottes, ich rate mir selbst und Ihnen allen zur Ehrfurcht vor Gott und zum Gehorsam gegenüber Seinen Geboten.

Suche Zuflucht bei Gott, vor Satan, dem Verstoßenen

Und (gedenkt,) als Ibrahim die Grundmauern des Hauses errichtete, zusammen mit Isma'il, (da beteten sie): "Unser Herr, nimm (es) von uns an. Du bist ja der Allhörende und Allwissende.[1]

Vorwort:

In den vergangenen Predigten haben wir über die Segen und Wirkungen des Familienlebens gesprochen, und gesehen, dass jeder Mensch, neben den materiellen Bedürfnissen, auch emotionale Bedürfnisse hat. Dabei ist die Familie der beste Ort, um diese Bedürfnisse erhalten zu können. Wir haben über einige emotionale Bedürfnisse gesprochen, Bedürfnisse, wie: „Liebe“, „Respekt“, „Vergebung“, „Sicherheit“, „Anerkennung“, „Selbstbehauptung“ und „Lob“. Nun wollen wir über das „Bedürfnis an Bestätigung und Akzeptanz“, und die Rolle, die die Familie dabei spielen kann, sprechen.

Erstes Thems: (Was ist Bestätigung)

In dem Koranvers sehen wir, wie Abraham und Ismael Gott um Anerkennung und Bestätigung ersuchen.

Diese Suche nach Bestätigung ist aber nicht nur zwischen Mensch und Gott; sondern auch im alltäglichen Leben braucht der Mensch die Anerkennung von den anderen Menschen, wie zum Beipiel:

a)    Anerkennung der Person

b)   Anerkennung der Position und Lage, in der sich die Person befindet

c)    Anerkennung der Taten, die man vollbracht hat

Also hat „Bestätigung und Anerkennung“ eine dreistufige Bedeutung:

1.    Zunächst muss der Mensch beachtet, und nicht übersehen werden. Er sollte nicht das Gefühl haben, überflüssig zu sein.

2.    Man sollte ihm gegenüber von Anfang an positiv gestimmt sein.

3.    Bei den Geschehnissen sollten seine Position und Taten offiziell anerkannt und bestätigt werden. Als Zeichen dafür sollten seine Ansichten und Taten hoch bewertet werden.

Vergleich:

-     Die Bank erlaubt Ihnen, ein Konto zu eröffnen. Da seid ihr denjenigen, die kein Konto bei der Bank haben, einen Schritt voraus.

-     In der nächsten Stufe über weist ihr monatlich einen beachtlichen Betrag auf ihr Konto und gelten an ein guter Kunde der Bank. Hier seid ihr jemandem, dessen Konnto immer Minuszahlen schreibt, einen Schritt voraus.

-     Einmal habt ihr eine beachtliche Summe auf ihr Konto, und möchtet ein Projekt ins Leben rufen. Daher schreibt ihr ein Konzept und beginnt mit der Zustimmung und der Kooperation der Bank das Projet, und verdient dadurch eine Riesensumme. Hier gilt ihr nun als ein erfolgreicher Händler, und man zählt auf Sie als ein anerkannter Handelsmann.

Zweites Thema: Die Rolle der Famillie bei der Bestätigung der Familienmitglieder

Die Rolle der Familie ist bei der Bestätigung der Person sehr wichtig, denn:

Erstens: Der Mensch kann ganz einfach zu Hause die Bestätigung, die er benötigt, einholen, denn bei den Eltern und dem Ehepartner hat man größere Chancen, bestätigt zu werden. Außer Haus kann es sehr oft vorkommen, dass man zunächst unfreundlich behandelt wird, doch im Haus und im Kreise der Familie kann man viel leichter die Bestätigung, die man braucht, erhalten, und als ein wichtiges Mitglied angesehen werden.

Einige Punkte:

1.    Wenn das Bedürfnis der Anerkennung durch die Familie nicht gedeckt wird, wird die Person an jeder nur erdenklichen Stelle nach dieser Anerkennung suchen. Dabei wird er bei Personen Zuflucht suchen, die ihn akzeptieren. Aus diesem Grund sollte man einander nicht ständig ablehnen und diskriminieren, denn das führt zu Verlust von Selbstbewusstsein, und der betreffenden Person mangelt es dann an Selbstwertgefühl.

2.    Es kommt öfters vor, dass man zu einem Thema, worüber die anderen sprechen, auch was zu sagen hat, doch niemand beachtet einem, und geben ihm nicht die Gelegenheit, auch darüber zu sprechen. Oder man sucht für eine Aufgabe einen Freiwilligen, und obwohl die betreffende Person, die Fähigkeit dazu besitzt, nimmt ihn niemand als eine Option in betracht. Manchmal fragt der Herr im Haus zur Umdekorierung der Wohnung und der Küche alle Familienmitglieder und manchmal sogar die Verwandten und auch Fremde. Doch dabei übersieht er die eigene Frau, obwohl sie eigentlich die kompetenteste Person für diese Aufgabe ist. So eine Situation ist genauso wie das Sprichwort, der sagt:

Wasser ist im Krug und wir eilen durstig umher

          Die Geliebte ist im Haus und wir suchen die ganze Welt nach ihr

So übersehen zu werden ist zweifellos sehr quälend, und wenn es wiederholt wird, kann es seelische Schäden verursachen. Man fragt sich: Was habe ich falsch gemacht? Warum liebt man mich nicht? Warum werde ich nicht beachtet?

3.    Manchmal reicht es nur, ein guter Zuhörer zu sein. Denn die Person sieht dann in dem Schweigen eine kleine Bestätigung. Wenn er zum Beispiel erklären will ,warum er wenig geleisetet hat, kann man mit Schweigen ihn begleiten und seine Begründung annehmen.

4.    Es gibt Wörter und Sätze, mit denen Sie die anderen bestätigen, und ihre emotionalen Bedürfnisse decken können. Sätze, wie: Was meinst DU? (Meinungsfrage bei kleinen und großen Entscheidungen), Gut gesagt! (Wenn er seine Meinung sagt), Er kann die Aufgabe erledigen (Wenn man jemandem eine Aufgabe übertragen will), Dies ist in seinem Kompetenzbereich, er muss die entscheidende Meingung sagen.

Drittes Thema: Bestätigung und Kritik

1.    Bestätigung ist eine allgemeine Angelegenheit, und bedeutet nicht, dass alles, was er sagt, auch angenommen werden muss, sondern, dass das, was er tut und sagt, nicht grundlos abgelehnt, oder sofort und unhöflich unterdrückt wird. Er soll nicht das Gefühl bekommen, er wird nie ernst genommen und nicht als ein wichtiges und wertvolles Mitglied der Gesellschaft anerkannt. Bestätigung kann mit konstruktiver Kritik zusammen kommen, also msn kann ihn bestätigen, und gleichzeitig auch Einwände bringen, damit er selbst zu dem Schluss kommt, dass er sich korrigieren muss.

2.    Bei Auftauchen von Problemen ist es besser, wenn man die Person und die Tat voneinander trennt, indem man sagt: Ich glaube an dich, doch ich bestätige nicht diese Tat.

3.    Tadeln ist das genaue Gegenstück zur Bestätigung. Versuchen Sie, statt andere zu tadeln, das Problem zu behandeln. Bei Krisen sollten Sie lieber versuchen, die entstandenen Probleme zu lösen, anstatt die Familie zu tadeln. So wird sowohl das Problem aus der Welt geschaffen, als auch vermieden, dass ein Mitglied sich zurückzieht und absondert. Außerdem versucht er nicht, falls wieder ein Problem entsteht, es vor euch zu verbergen.

Viertes Thema: Gottes Bestätigung, und die Bestätigung durch die Menschen

Bestätigung hat zwei Seiten:

1.    Aus der Sicht der Person, die bestätigt: Es ist ein wichtiges emotionales Bedürfnis, und wir sind den Liebsten gegenüber verpflichtet, dieses Bedürfnis zu decken. Vielleicht ist einer der besten Befriedigungen, die man erhält, genau diese „Bestätigung“. Diese Bestätigung hat bei den sozialen Kontakten eine gesonderte Stellung. In der Tradition der Ahl-ul-Beit[2] hat die Tochter des Propheten, Fatemeh Zahra, immer ihren Ehemann, Imam Ali, bestätigt, und ihn immer begrüßt. Die Ehefrau des Propheten, Chadidscha, hat zu Beginn, wo niemand dem Propheten Gehör schenken wollte, ihn unterstützt und bestätigt. Dies hatte dann großen positiven Einfluss auf den Propheten (gegrüßet sei er).

2.    Aus der Sicht der Person, die bestätigt wird: Das Bestätigtwerden gibt einem ein gutes Gefühl, jedoch darf man nicht vergessen, dass man nicht stets nach der Bestätigung anderer streben soll. Wenn das Bestätigtwerden in Ihrem Leben zu etwas alltäglichem geworden ist, dann müssst ihr versuchen, diese Routine zu brechen. Denn wenn Ihr eine Bestätigung von den Anderen erhält – ohne danach zu sterben, dann freut Ihr euch darüber, aber wenn Ihr eine Bestätigung braucht, dann wird es euch kränken, wenn Ihr sie nicht bekommt. Hier kommen dann die destruktiven Kräfte ins Spiel. Wenn die anderen Euch nicht bestätigen, dann erleidet eure Persönlichkeit – auch wenn nur ganz kurz – eine Niederlage. Dann bekommt Ihr von euch selbst ein leeres und geistloses Bild, was dann dazu führt, dass Ihr euch selbst ablehnt. Einige Kulturen fördern leider das Suchen nach der Bestätigung anderer, und eine selbstständige Denkweise ist verpöhnt. In so einer Kultur ist das Streben nach der Bestätigung anderer ein wichtiger Faktor in dem Leben der Menschen. Da glaubt man, dass der Wert eines Menschen durch die anderen bestimmt wird, und wenn dann diese Menschen einem nicht bestätigen, dann hat man alles verloren, und man ist wertlos. Je mehr man von den Bestätigungen anderer abhängig ist, desto mehr wird man zum Spielball deren Willkür. Wenn man aber von den anderen abgelehnt wird, weil man nach den himmlischen Werte und nach der Logik strebt, dann ist dies eine einmalige Gelegenheit. Viele Gesandte Gottes, und auch rechtschaffene Menschen, wurden von ihren Familien und Stämmen verbannt und abgelehnt.

Also müssen wir unser Bedürfnis nach Bestätigung und die der anderen decken, aber auch unsere Lieben so erziehen, dass sie, falls sie niemand bestätigt, ihre Gute Tat nicht sein lassen. Dies ist eine Lehre, die Imam Hossein[3] in Kerbela[4] und auch die Ahl-ul-Beit uns geben. Die wichtigste Bestätigung kommt seitens Gott, selbst wenn alle anderen euch ablehnen. Auch wenn alle euch bestätigen, aber Gott euch ablehnt, so ist dies nicht annehmbar.

Zweite Predigt:

Erstes Thema: Der Monat Mohaarm[5] und die Aschuratage[6] stehen uns bevor. Imam Hossein ist das Symbol des Widerstandes gegen Ungerechtigkeiten. Der Monat Moharram ist der Monat, in dem die wissenschaftliche, spirituelle, mystische und moralische Seiten von Imam Hossein vorgestellt werden. Die Vorstellung der richtigen und logischen Ansichten der Ahl-ul-Beit einerseits, und die Analyse der abartigen Ansichten und takfiristischen Bewegungen andererseits für die Jugendlichen – und auch die Analyse der übertriebenen und abweichenden Erzählungen, die über den Ashura-Ereignis kursieren, gehören zu den wichtigsten Aufklärungen. Denn wenn Aschura und die Religion im allgemeinen richtig dargelegt werden, werden sich alle ihrer himmlischen und humanen Verpflichtungen bewusst.

Aschura ist die Zeit der Würdigung der Religion und der Gläubigen. In Anbetracht der Versuche der Gottlosen, den wahren Islam zu bekämpfen und die Würde der Muslime zu besudeln, muss die religiöse Spiritualität und der logische und wahre Islam, gemäß der Vernunft des Korans und der Ahl-ul-Beit vorgestellt werden.

Die Verbreitung von Islamophobie in den Medien, inakzeptable Vorgehensweise gegenüber den Flüchtlingen, zunehmende Aktivitäten der religionsverneinenden Parteien, Einschleusung von Laien in wichtigen Institutionen, wie die Universitäten, zur haltlosen Meinungsäußerung über die Religion, und ähnliche Fälle, die man heute beobachtet, haben nur den einen Ziel, nämlich die Muslime zu demütigen. Solche Vorgehensweisen sind fern von Logik und humanen Werten. Aus diesem Grund ist die Präsenz der Muslime in Europa eine einmalige historische Gelegenheit für Europa, um durch eine richtige Konsultation zwischen den Regierungen und den islamischen Zentren, für Frieden und Sicherheit zu sorgen.

Zweites Thema: Die Verzerrung des Korans ist weder die Ansicht der Schiiten, noch der Sunniten, sondern eine falsche und haltlose Behauptung, die von keinem Muslim angenommen wird. Die Behauptung, dass der Koran die Ahl-ul-Beit-Schiiten[7] den Koran verzerrt haben, ist eine gemeine Lüge, die nur den Zielen der Extremisten dient, um die Muslime als Glaubenslose azustempeln und sie zu ermorden. Eine Tatsache, die sonnenklar ist, ist, dass die Ahl-ul-Beit-Schiiten seit Anbeginn, an den Koran, der allen Menschen zugänglich ist, aus tiefstem Herzen glauben, und glauben, dass er ohne irgendeine kleine Veränderung ins Herz des Propheten hinabgesandt wurde. Die Ahl-ul-Beit-Schiiten lehnen jegliche Behauptung über die Verzerrung des Korans ab.

 



[1] وَإِذْ يَرْفَعُ إِبْرَاهِيمُ الْقَوَاعِدَ مِنَ الْبَيْتِ وَإِسْمَاعِيلُ رَبَّنَا تَقَبَّلْ مِنَّا ۖ إِنَّكَ أَنتَ السَّمِيعُ الْعَلِيمُ, al-Baqara, Vers 127

[2] Die Unfehlbaren aus dem Hause des Propheten

[3] Der dritte Imam der Muslime

[4] Kerbela ist ein für Muslime heiliger Ort im heutigen zentralen Irak. Die ehemalige unbewohnte Wüste erlangte traurige  Berühmtheit durch das historische Martyrium Imam Husains (a.) am Tag von Aschura

[5] Der erste Monat des arabischen Mondkalenders

[6] Das Martyriums Imam Hosseins (a.)

[7] Schiiten, die an den Unfehlbaren aus dem Hause des Propheten glauben


Kommentar



Zeige nichtöffentliche